Besondere Unterstützung

Wir werden alles tun, um Ihre Reise so einfach, sicher und komfortabel wie möglich zu gestalten, unabhängig von Ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten.

Besondere Unterstützung unterliegt der Verfügbarkeit. Sie müssen mindestens 48 Stunden vor Ihrer geplanten Abflugzeit Unterstützung anfordern. Der Service muss vor dem Abflug genehmigt werden, andernfalls können wir keine Unterstützung garantieren.

Wir veröffentlichen Informationen über die Services, die wir Reisenden mit besonderen Bedürfnissen und eingeschränkter Mobilität gemäß Sicherheitsvorschriften und EU-Verordnung 1107/2006 bieten.

Besondere Unterstützung anfordern

Für von SAS durchgeführte Flüge können Sie gleich nach Buchung besondere Unterstützung über Meine Buchung beantragen.

Verwenden Sie für Flüge, die von anderen Fluggesellschaften durchgeführt werden, die folgenden Formulare:

Informationen zu anderen gesundheitlichen Beschwerden finden Sie unter Gesundheitliche Beschwerden.

Eingeschränkte Mobilität

Falls Sie mit Ihrem eigenen Rollstuhl reisen oder etwas zusätzliche Hilfe benötigen, um vom Check-in zum Flugsteig zu gelangen, können Sie über Meine Buchungen oder über den SAS Customer Service Rollstuhlservice beantragen. Dies ist bis spätestens 48 Stunden vor Abflug möglich.

  • Rollstühle und Rollatoren können kostenfrei auf Flügen von SAS mitgenommen werden. Bitte beachten Sie, dass für elektronische Mobilitätshilfen eine vorherige Benachrichtigung und Genehmigung erforderlich ist. Fügen Sie daher Ihre Anfrage nach der Buchung so bald wie nur möglich hinzu.

  • Wenn Sie ein medizinisches Gerät oder ein Hilfsmittel nutzen, das aufgrund seines Gewichts oder seiner Größe zusätzlichen Platz benötigt, teilen Sie uns dies bitte bei der Buchung mit.

  • Je nach Flugzeug gelten gegebenenfalls bestimmte Einschränkungen bezüglich der Gegenstände, die Sie mit an Bord nehmen können. Aus Sicherheits- und sonstigen Gründen müssen wir manchmal das Flugzeug wechseln. Sollte dies bedeuteten, dass Sie nicht mit einer Hilfsvorrichtung oder einem sonstigen Ausrüstungsgegenstand reisen können, bieten wir Ihnen einen anderen Flug an.

  • Falls ein Treffpunkt mit Blick auf Ihre beantragten Assistenzleistungen vereinbart wurde, finden Sie sich bitte zwei Stunden vor Abflug dort ein. Sofern nicht schriftlich etwas anderes vereinbart wurde, müssen Sie mindestens eine Stunde vor Abflug am Check-in-Schalter sein.

  • Wir empfehlen Ihnen, bei innereuropäischen Flügen mindestens 2 Stunden vor Abflug und bei Interkontinentalflügen mindestens 3 Stunden vor Abflug am Check-in-Schalter zu sein.

    • Bei Interkontinentalflügen schließt der Check-in 90 Minuten vor Abflug, wenn Sie in der Klasse SAS Go reisen, und 60 Minuten vor Abflug, wenn Sie in SAS Business oder SAS Plus reisen.

    • Bei allen anderen Flügen schließt der Check-in 45 Minuten vor Abflug.

  • Aus Sicherheitsgründen können Reisende mit eingeschränkter Mobilität nicht in einer Notausgangsreihe sitzen. Fluggäste mit Sitzen am Notausgang müssen in der Lage sein das Kabinenpersonal bei Bedarf zum Beispiel bei der Öffnung der Flugzeugtür zu unterstützen.

An Bord Ihres Fluges

Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um während des Fluges für Ihren persönlichen Komfort zu sorgen. Unser Kabinenpersonal unterstützt Sie gern in vielerlei Weise. Hier finden Sie Informationen über Assistenzleistungen, die Sie bei einem Flug mit uns erwarten können:

  • Bei Interkontinentalflügen (Flugzeugtyp A330/A340):

    • Ein besonderer Rollstuhl steht Reisenden mit eingeschränkter Mobilität für den Transport zur/von der Toilette zur Verfügung.

    • Mindestens eine mit speziellen Haltegriffen ausgerüstete barrierefreie Toilette an Bord.

  • Bei Interkontinentalflügen mit dem Flugzeugtyp A321NX/32Q:

    • Reisenden mit eingeschränkter Mobilität steht ein besonderer Rollstuhl für den Transport zur/von der Toilette zur Verfügung.

    • Mindestens eine Toilette ist für verbesserte Mobilität mit einem speziellen Griff ausgestattet.

  • Auf Inlandsflügen und Strecken innerhalb Europas:

    • Ein besonderer Rollstuhl steht nicht zur Verfügung.

    • Toiletten haben Standardgröße und bieten mit speziellen Haltegriffen mehr Komfort.

Das SAS' Kabinenpersonal kann Ihnen unter anderem nicht bei folgenden Dingen helfen: Sie heben oder tragen, Ihnen beim Essen helfen, Ihnen Medikamente verabreichen bzw. die Einnahme überwachen oder Sie bei Ihrem Gang zur Toilette unterstützen.

Gewichts- und Größenbeschränkungen bei verschiedenen Flugzeugtypen

Airbus 321NX (32Q)

Reiseziele: Kanada und USA

  • Maximale Größe in Zentimetern: 150 x 60 x 114 cm

  • Maximalgewicht in Kilogramm pro Colli: 79 kg

319, 320, 32A, 32N, 320L

  • Maximale Größe in Zentimetern: 164 x 140 x 114 cm

  • Maximalgewicht in Kilogramm pro Colli: 149 kg

333 / 343 / 359

  • Maximale Größe in Zentimetern: 153 x 115 x 163 cm

  • Maximalgewicht in Kilogramm pro Colli: 149 kg

321

  • Maximale Größe in Zentimetern: 153 x 156 x 114 cm

  • Maximalgewicht in Kilogramm pro Colli: 149 kg

736, 73G, 73H, 73W, 738

  • Maximale Größe in Zentimetern: 127 x 114 x 86 cm

  • Maximalgewicht in Kilogramm pro Colli: 149 kg

AT7

  • Maximale Größe in Zentimetern: 95 x 70 x 140 cm

  • Maximalgewicht in Kilogramm pro Colli: 200 kg

CR9, AR8, DH4, 223

  • Maximale Größe in Zentimetern: 180 x 85 x 65 cm

  • Maximalgewicht in Kilogramm pro Colli: 80 kg

Versteckte Behinderungen

Wir sind uns bewusst, dass einige unserer Kunden mit leichter oder versteckter Behinderung manchmal etwas mehr Hilfe benötigen.

Wenn Sie alleine reisen, müssen Sie in der Lage sein,

  • Ihren Sicherheitsgurt zu schließen und zu öffnen.

  • Ihren Sitz zu verlassen und ohne Hilfe einen Notausgang zu erreichen.

  • Ohne Hilfe eine Schwimmweste und eine Sauerstoffmaske anzulegen.

  • Die Sicherheitshinweise und die von der Besatzung in Notfallsituationen gegebenen Anweisungen zu befolgen.

  • Mahlzeiten zu sich nehmen, Medikamente einnehmen, die Toilette selbstständig benutzen und

  • sich selbstständig orientieren oder kommunizieren.

Sollten Sie bei einem der oben genannten Punkte Hilfe benötigen, müssen Sie sich von einem persönlichen Sicherheitsassistenten oder einem persönlichen Betreuer begleiten lassen.

Persönlicher Sicherheitsassistent:
Eine Person, die mindestens 16 Jahre alt ist (es sei denn, die lokale Gesetzgebung schreibt anderes vor), die körperlich und geistig in der Lage und bereit ist, in einem Notfall die Verantwortung für einen Fluggast mit Behinderung zu übernehmen.

Persönlicher Betreuer:
Eine Person, die einen Fluggast mit Behinderung während des Fluges bei seinen persönlichen Bedürfnissen unterstützt (z. B. Essen, Nutzung von Toiletten, Einnahme von Medikamenten usw.). Der persönliche Betreuer bietet Unterstützung, die das Kabinenpersonal nicht leisten kann.

Sie müssen mit einem Sicherheitsassistenten reisen, wenn:

  • Sie in einer Trage oder einem Inkubator reisen

  • Sie nicht in der Lage sind, Sicherheitsanweisungen des Kabinenpersonals zu verstehen oder angemessen darauf zu reagieren (einschließlich der Sicherheitseinweisung)

  • Sie nicht in der Lage sind, mit der Kabinenbesatzung in irgendeiner Weise zu kommunizieren oder auf sie zu reagieren; oder

  • Sie in einem Notfall physisch nicht in der Lage sind, das Flugzeug zu verlassen (einschließlich An- und Ablegen der Sicherheitsgurte).

Wenn Sie Unterstützung benötigen

Um den bestmöglichen Service zu gewährleisten, müssen Sie den Kundenservice mindestens 48 Stunden vor Abflug kontaktieren.

Ausgebildete Assistenztiere

Vollständig ausgebildete Assistenzhunde dürfen kostenlos in der Kabine reisen, wenn sie die nachstehenden Anforderungen erfüllen. Bitte beachten Sie, dass eine vorherige Benachrichtigung und Genehmigung erforderlich sind. Fügen Sie daher Ihre Anfrage nach der Buchung so bald wie nur möglich hinzu.

Allgemeine Informationen

  • Pro Person ist ein Assistenzhund zulässig.

  • Als ausgebildete Assistenztiere werden nur Hunde akzeptiert.

  • Ihr Hund muss im Dienst und leicht als Assistenzhund erkennbar sein (z B. durch das Tragen einer Weste).

  • Ihr Hund muss vor Ihnen auf dem Boden liegen oder sitzen, ohne in den Gang vorzudringen.

  • Denken Sie daran, bei einer Reise mit Tieren zusätzliche Zeit für den Check-in und die Sicherheitskontrolle einzuplanen. Wir empfehlen Ihnen, mindestens 2 Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein.

Assistenzhunde können nicht:

  • Ein Platz am Notausgang oder die Versperrung von Gängen ist nicht erlaubt.

  • Einen Sitzplatz belegen. Wenn Sie für Ihren Hund im Voraus einen Sitzplatz reserviert haben, kann Ihr Hund gerne auf dem Boden vor dem Sitz liegen oder sitzen.

  • Von den Ablagetischen fressen.

Falls Ihr Assistenzhund nicht in die zulässigen Bereiche passt, müssen Sie möglicherweise:

Verhalten von Assistenzhunden

Ihr Hund muss auf Gehorsamkeit trainiert sein und muss sich in einem öffentlichen Raum angemessen verhalten (d. h. kein Bellen, Knurren oder Anspringen von Menschen oder anderen Tieren).

  • Assistenzhunde müssen immer mithilfe einer Leine oder eines Geschirrs unter Kontrolle sein.

  • Verhält sich Ihr Hund nicht in angemessener Weise, wird er als Haustier betrachtet und es gelten alle entsprechenden Anforderungen und Gebühren.

Hinzufügen/-buchen eines Assistenzhundes

Sie können Ihren Assistenzhund kostenlos mit an Bord bringen. Bitte beachten Sie, dass eine vorherige Benachrichtigung erforderlich ist. Stellen Sie daher Ihre Anfrage nach der Buchung so bald wie nur möglich aber spätestens 48 Stunden vor dem Abflug.

  • Fügen Sie über Meine Buchungen eine Anfrage hinzu, nachdem Sie Ihre Buchung abgeschlossen haben.

  • Wenn Ihre Anfrage bestätigt wird, müssen Sie das Formular „Zertifikat für den Transport von Tieren“ ausfüllen und es zum Check-in-Schalter am Flughafen mitbringen. Bei Reisen innerhalb von Dänemark, Norwegen und Schweden ist dies nicht erforderlich.

Sie können Ihre Anfrage auch durch Kontaktaufnahme mit dem SAS Customer Service stellen.

Für die Reise benötigte Unterlagen und Formulare

Sie müssen in der Lage sein, während Ihrer gesamten Reise die folgenden Unterlagen vorzulegen:

  • Ärztliches/psychiatrisches Attest von einer zugelassenen psychiatrischen Fachkraft zum Nachweis der Abhängigkeit.

  • Veterinärmedizinisches Gesundheitszeugnis, einschließlich der erforderlichen Impfnachweise.

  • Einen Ausweis oder ein anderes Dokument, das von einer Organisation oder Person ausgestellt wird, die auf die Ausbildung von Assistenzhunden spezialisiert ist. Das Dokument muss die Person mit Behinderung identifizieren und bescheinigen, dass der Assistenzhund von der Organisation oder Person individuell zur Ausführung einer Aufgabe ausgebildet wurde, die die Person mit Behinderung bei einem mit ihrer Behinderung verbundenen Bedarf unterstützt.

Beschädigte oder verlorengegangene medizinische Geräte

Sie können Schadenersatz für beschädigte oder verlorengegangene medizinische Hilfsmittel beantragen. Schadenersatz für beschädigte oder verloren gegangene medizinische Hilfsmittel wird in Einklang mit den allgemeinen Beförderungsbedingungen von SAS gewährt. Bitte beachten Sie, dass wir keinen Schadenersatz für zerbrechliche oder wertvolle Gegenstände leisten.

Schadensersatz beantragen

Kontakt

Sie können gerne unseren Kundenservice anrufen, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen müssen.

Kontaktformulare

Alle hilfreichen Formulare, die Sie möglicherweise benötigen, um Ihre Reise zu arrangieren, finden Sie hier.